Suchfunktion

Klosteranlage Ochsenhausen, Kirche St. Georg,
Fassadensanierung

Bild: Westansicht

Bild: Kartierungsplan Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

Bild: Steinverfestigung

Bild: Salvator Mundi Fotos:
Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Ulm
 

  

Beschreibung

Die Pfarrkirche St. Georg liegt innerhalb der denkmalgeschützten Klosteranlage Ochsenhausen, die als Benediktinerabtei im Jahr 1093 gegründet wurde. Die Westfassade der Klosterkirche erhielt 1725 ihr barockes Aussehen mit dem gewölbten Mittelteil, den Kolossalpilastern, dem geschwungenen Giebelaufsatz mit Ziervasen und den kupfernen Standfiguren Paulus von Tarsus und Petrus Simon und dem alles überragenden Salvator Mundi. Nach der letzten umfassenden Gesamtsanierung der Kirche zu Beginn der 80er Jahre wurden nun in der letzten Zeit wieder massive Schädigungen an den verschiedenen Elementen der Fassade erkennbar, größere Putzteile lösten sich, so dass eine Schutzüberdachung erforderlich wurde. Nach dem Entfernen der Farbschicht wurde eine detaillierte restauratorische Untersuchung durchgeführt und auf Grundlage der Schadenskartierung ein Sanierungskonzept erarbeitet. Stark geschädigte Sandsteine und Steinergänzungen wurden ersetzt, Steinoberflächen wurden verfestigt und gesichert und Risse verschlossen.

Von den Ziervasen mussten teilweise in den Bildhauerwerkstätten Kopien angefertigt werden, da die Originale zu stark verwittert waren.

Die Metallfiguren wurden gereinigt und ihre stark durchfeuchteten Sockel in Teilbereichen erneuert um die Standsicherheit wieder zu gewährleisten.

Die vergoldeten Bleiputten über dem Mitteleingang wurden gereinigt, Lötnähte mussten erneuert und die Vergoldung ergänzt werden. An den Bleiverglasungen und den Holzportalen wurden Reparaturarbeiten durchgeführt.

Die sanierten Fassadenbereiche erhielten eine neue Farbfassung.Die Maßnahme wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalschutz durchgeführt.


Projektdaten

Bauherr:
Land Baden-Württemberg, vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg,
Amt Ulm

Planung und Bauleitung:
AeDis AG, Hochdorf

Gesamtbaukosten:
900.000 Euro

Bauzeit:
03/2012 bis 10/2013



 

Fußleiste