Suchfunktion

Neubau eines Polizeireviers mit Kriminalpolizeiaußenstelle und Polizeihundeführerstaffel in Buchen

Bild: Polzeirevier in Buchen, Südseite

Bild: Polzeirevier in Buchen, Hofseite

Bild: Polzeirevier Buchen, Zugang

Bild: Polzeirevier Buchen, Schleuse
Fotos:
Dietmar Strauss, Besigheim

  

Beschreibung

Das Polizeirevier der Stadt Buchen (Neckar-Odenwald-Kreis) war in drei getrennten Gebäuden und unzureichend untergebracht. Der Neubau fasst nun die polizeilichen Einrichtungen mit Führungsgruppe und Leitung, Bezirksdienst, Dienstgruppe, Kriminalpolizeiaußenstelle und Polizeihundeführerstaffel räumlich zusammen. Das erworbene Baugrundstück liegt ca. 1 km außerhalb der Ortsmitte und grenzt am Ortsrand in Richtung der Kreisstadt Mosbach an das Gewerbegebiet an. Das Projekt wurde nach einem abgestimmten Entwurf des Amtes als Investorenmaßnahme realisiert. Den erforderlichen Raumbedarf erfüllen zwei getrennte Baukörper, die den Innenhof flankieren. Das Hauptgebäude beherbergt Dienst- und Büroräume, Schulungs- und Nebennutzflächen. Das Erdgeschoß ist auf Straßenniveau ausgerichtet, während sich die Hoffläche am ehemaligen tieferen Sportplatzniveau orientiert. Der sich hieraus ergebende Höhenunterschied ermöglicht ringsum die Anordnung von Oberlichtern für das Untergeschoss. Der Gebäudezugang erfolgt mittels einer Rampe.
Das Bauwerk ist als Zweibund-Anlage in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet. Haupteingang und Treppenhaus sowie die damit verbundene großflächige Fassade sind in Richtung Osten zur Zufahrt bzw. zum Hof hin orientiert. West- und Ostfassade sind jeweils durch Fensterbänder geprägt. Hierzu bildet die vorgenannte Fassadenöffnung einen markanten Kontrast. Die Südfassade stellt sich, flankiert von den beiden Wandscheiben, ebenfalls als großflächige Pfosten-Riegel-Konstruktion dar. So entsteht bei erforderlicher Diskretion dennoch eine offene Architektur, die den Eindruck einer Abschottung entgegenwirkt. Material und Farben für Innen- und Außenräume sind bewusst stark reduziert. Die flächige, im Grauton gewählte Aluminiumfassade wirkt zurückhaltend und repräsentativ zugleich. Das eingeschossige Nebengebäude beherbergt die Garagen, den Raum für das Notstromaggregat, sowie die Zwinger- und Freilaufflächen für die Polizeihunde.
 
Projektdaten

Bauherr: Land Baden-Württemberg, vertreten durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Heilbronn

Entwurf, Projektleitung: Land Baden-Württemberg, vertreten durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Heilbronn, Gottfried Brandhofer

Investorenleistung: Schneider Fertigbau GmbH & Gebr. Schneider

Gesamtbaukosten:
4,2 Mio. €

Bauzeit:
06/2008 - 09/2009

Flyer


Fußleiste