Suchfunktion

Neue Versorgungszentrale für die Hochschule Offenburg

Bild: Blockheizkraftwerkanlage mit Mikrogasturbine und Gasmotor

Bild: Absorptionskältemaschine

Bild: Brennwerkkessel und Mikrogasturbine
Fotos:
Vermögen und Bau
Baden-Württemberg,
Amt Freiburg

  

Beschreibung

Im Rahmen der Gesamtsanierung der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik an der Hochschule Offenburg wurde auch die Versorgungszentrale der Hochschule vollständig erneuert. Hierbei wurde die bisher installierte konventionelle Technik der Versorgungszentrale durch eine sehr innovative Anlage, die nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung arbeitet, ersetzt. Die Blockheizkraftwerkanlage arbeitet im Netzparallelbetrieb für den Eigenstromverbrauch der Hochschule und ist so ausgelegt, dass ein Aggregat den Stromverbrauch im Nachtbetrieb der Hochschule nahezu vollständig abdecken kann. Zusätzlicher Strombedarf wird zugekauft. Neben der Versorgung der Hochschule mit Wärme, Strom und Kälte dient die neue Anlage auch Zwecken der Forschung und Lehre, weswegen die Anlage mit umfangreicher zusätzlicher Mess- und Regeltechnik ausgestattet wurde. Den hohen Innovationscharakter der Anlage unterstreicht auch die Förderung der Investitionen sowie der Forschung und Lehre durch den Innovationsfonds Klima- und Wasserschutz der Badenova mit einem Betrag von 196.500 €.

Projektdaten

Bauherr:
Land Baden-Württemberg, vertreten durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Freiburg

Planung:
Ingenieurbüro Wolfgang König, Stutensee

Bauleitung und Elektro:
Ingenieurbüro Sütterlin + Partner, Freiburg

Technische Anlagen:
Krebser und Freyler Planungsbüro, Teningen (Heizung, Lüftung, Sanitär)

Tragwerksplanung:
Dr. Ing. Fritz Ebner, Offenburg

Gesamtbaukosten:
4,2 Mio. €

Bauzeit:
03/2006–10/2007

Fußleiste